Mittwoch, 13. Juli 2011

Der synkretistische Streit

Der Helmstedter Theologe Georg Calixt (1586-1656) entwickelte ein Unionsprogramm zur Wiederherstellung der universalen Einheit der Kirche. Dazu lehrte er folgendes:

- Man kann nicht leugnen, dass Päpstliche und Reformierte Glieder Christi sind. Denn die deren zu verurteilende Lehren bringen noch nicht den Ausschluss vom Heil mit sich. Deshalb muss man sich in einer Kirche zusammenfinden.

- Die entscheidenden Heilswahrheiten sind einfach, jedermann verständlich und zu allen Zeiten nach Inhalt und Umfang identisch. Deshalb muss das, was in den ersten Jahrhunderten zur Seligkeit ausreichend war, auch heute zur Seligkeit ausreichen.

- Diese entscheidenden Heilswahrheiten sah er im Apostolikum zusammengefasst (-> Lehre von der Suffizienz des Apostolikums). Dieses ist zw. den Konfessionen unumstritten. Die reformatorischen Bekenntnisse wie die dogmatischen Fixierungen des Tridentinums sind deshalb entbehrlich.

- Was zur Seligkeit nicht unbedingt gewusst werden muss (sekundäre Fundamentalartikel), kann auch nicht heilsnotwendig sein. Deshalb kann die Bestreitung sekundärer Fundamentalartikel nicht kirchentrennend sein, da den Bestreitern vielleicht nur noch nicht aufgegangen ist, dass ihre Bestreitung in Widerspruch zu einem sonst festgehaltenen Fundamentalartikel steht (Voraussetzung: Die christl. Lehre bildet ein homogenes logisches Aussagensystem). Damit sind die Fundamentalartikel auf die articuli primarii constituentes einzuschränken.

- Die kirchl. Tradition der ersten fünf Jahrhunderte kann deshalb auch neben dem Schriftprinzip positiv gesehen werden, wenn sie auch dem Schriftprinzip untergeordnet bleiben muss.

- Auf der Basis des Apostolikums ist deshalb, wenn auch nicht die Wiedervereinigung der getrennten Kirchen, so doch gegenseitige Toleranz und Ende der gegenseitigen Verdammungen möglich.

Dieses Programm rief den Widerstand der Wittenberger Orthodoxie hervor. Der Streit um den Synkretismus (zunächst ein positiver Begriff für die Vereinigung zw. Lutheranern und Reformierten) erregte die luther. Kirche über 50 Jahre und fand ihren Höhepunkt im Versuch einer anticalixtinischen Bekenntnisbildung durch die kursächsischen Theologen. Sie verfassten den "Consensus repetitus fidei vere Lutheranae" (1655), eine Widerlegungsschrift gegen Calixt. Hauptangriffspunkt war die unzureichende Bestimmung der heilsnotwendigen Lehren (Fundamentalartikel). Zu ihnen gehören für die Wittenberger auch die Lehren von der Erlösung, von der Genugtuung, vom Verdienst Christi, von der Rechtfertigung u.a. Das Apostolikum oder auch die altkirchl. Symbole zusammen sind deshalb nicht ausreichend zur Bestimmung des heilsnotwendigen Glaubens. Auch auf katholischer Seite gehörte umgekehrt die normativen Instanzen von Konzil und Papst zum unaufgebbaren Grundbestand der Lehre.

Dennoch mißgelangt der Versuch einer bekenntnismäßigen Fixierung der anticalixtinischen Position. Die Jenaer Theologen und die Fürsten versagten ihre Zustimmung und Unterschrift zu dem Wittenberger Entwurf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Thomas von Aquin über rationale Theologie

Thomas von Aquin 1. Leben und Werke: In einer adligen Familie 1224 im Neapolitanischen geboren, kommt Thomas mit fünf Jahren nach Monte ...